Change Architektur & Projektsteuerung

 

Das Ziel der Change Beratung von PfO ist der nachhaltige Unternehmenserfolg. Dieser kann erreicht werden, wenn es der Unternehmensleitung gemeinsam mit den Führungskräften gelingt, die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei einem Change Prozess von der Notwendigkeit der Veränderung zu überzeugen. Unsere Aufgabe ist es, beim Konzipieren eines Change Management Prozesses alle beteiligten Kräfte zu berücksichtigen.

Beim Prozessdesign geht es darum, Arbeitsschritte zu modellieren und sie so umzusetzen, dass eine möglichst hohe Effizienz entsteht, wenig Reibungsverluste auftreten und immer klar ist, welcher Schritt als nächster kommen wird. Transparenz in der Kommunikation, klare Projekt-strukturen und -rollen sowie ein nachvollziehbarer Meilensteinplan mit klaren Zuständigkeiten sind hierzu notwendig.

Lösungsvorschläge, die nur auf dem Papier stehen, sind für uns nicht genug. Die greifbare, erlebbare Umsetzung von Maßnahmen sowie die konsequente Verfolgung von Meilensteinplänen gehören zur erfolgreichen Implementierung von Veränderungsprozessen genauso dazu, wie die regelmäßige Beteiligung aller beteiligten Kräfte.

Ab einer bestimmten Unternehmensgröße ist es praktisch nicht mehr möglich, alle Mitarbeiter gleichzeitig aktiv in einen Change Prozess zu involvieren. Es ist aber möglich, durch geeignete Kommunikation dafür zu sorgen, dass die Informationen bzgl. des Veränderungsprozesses alle erreicht. Je nach Art der Veränderung und der vorliegenden Unternehmensstruktur ist der Ausgangspunkt für einen organisatorischen Wandel zu suchen. Wir unterscheiden vier Ansätze:

1.    Top down 

Das obere Management plant den Veränderungsprozess. Vision und Strategie werden entwickelt, vorgegeben und vorgelebt. Die oberen Führungskräfte promoten die neue Entwicklung in der Organisation und schaffen „Leuchttürme“ für den Veränderungsprozess.

 

2.    Bottom up

Der Impuls für den Veränderungsprozess geht von der untersten Hierarchieebene aus. Hier werden die Veränderungen von den Menschen geplant, die sie später umsetzen müssen. Diese können ihre Fachexpertise einbringen und ihr Engagement für die Umsetzung wird gesichert.

 

3.    Both direction (Gegenstromverfahren)

Veränderungen werden gleichzeitig Top down und Bottom up gestartet. Synergieeffekte werden genutzt und große Teile des Unternehmens arbeiten am gleichen Ziel.

 

4.    Multiple Nucleus (Fleckenstrategie)

Veränderungen starten zeitgleich an verschiedenen Stellen im Unternehmen und werden solange fortgesetzt, bis der Veränderungsprozess schließlich die gesamte Organisation umfasst.

Je nach Anforderungen und Struktur des Kunden, passen wir unser Prozessdesign an die entsprechenden Ziele und Bedürfnisse an. Dabei nutzen wir Tools aus dem agilen Projektmanagement genauso wie klassische Change Management Methoden.

Aktuelles

Sounding Boards in Change-Prozessen
Sounding Board bedeutet direkt übersetzt Resonanzboden und ist ein hilfreiches Rückkopplungsinstrument, das Stimmungen und Emotionen aufnimmt und ... ganzen Artikel lesen...
Unsere Statement-Reihe: Wilfried Ploenes über „Vertrauen in Change-Prozessen“
Wilfried Ploenes erläutert, warum Change-Prozesse nur mit Vertrauen sowohl in den Prozessgestalter (die oberste Führungskraft) wie auch in die ... ganzen Artikel lesen...
Der Controller als interner Berater
Controller verfügen über wichtiges Know-how, das für unternehmerische Entscheidungen unerlässlich ist. Für Unternehmensleitung und ... ganzen Artikel lesen...

Senden Sie uns eine Nachricht