Stakeholdermanagement und Change-Kommunikation

 

Im Stakeholdermanagement ermitteln wir Bedürfnisse der wichtigsten Interessensgruppen zum Change-Projekt. Häufig hängt ein Projekterfolg weniger von inhaltlichen Fragen, Terminen oder Budgets ab, als von Motivation, Einfluss oder Widerstand der beteiligten Personen bzw. Personengruppen.

Die intensive und passende Kommunikation ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Change-Projekte.

 

Intensiv starten

  • Dringlichkeit der Veränderung spürbar machen, Hintergründe und Notwendigkeiten aufzeigen
  • Vision und Ziele erläutern und in alle Arbeitsbereiche übersetzen
  • Offen informieren, alle Betroffenen in passender Form ansprechen

 

Mit Widerstand umgehen

  • gegenläufige Interessen aufnehmen und berücksichtigen
  • Deutlich machen, was schon entschieden und was noch offen ist
  • Gestaltungsspielraum aufzeigen

 

Durch das „Umsetzungstal“ führen

  • Kontinuierlich Informationen zur Veränderung geben
  • Probleme aufnehmen und in Kontakt bleiben
  • Aktive Unterstützung anbieten

 

Nachhaltigkeit sichern

  • Erfolge kommunizieren, Anstrengungen und Beiträge würdigen
  • Misserfolge oder Fehlschläge nicht verschweigen
  • Neue Regeln, Strukturen und Grundsätze klar kommunizieren
  • Kontinuierliche Weiterentwicklung anstoßen

 

Aktuelles

Sounding Boards in Change-Prozessen
Sounding Board bedeutet direkt übersetzt Resonanzboden und ist ein hilfreiches Rückkopplungsinstrument, das Stimmungen und Emotionen aufnimmt und ... ganzen Artikel lesen...
Unsere Statement-Reihe: Wilfried Ploenes über „Vertrauen in Change-Prozessen“
Wilfried Ploenes erläutert, warum Change-Prozesse nur mit Vertrauen sowohl in den Prozessgestalter (die oberste Führungskraft) wie auch in die ... ganzen Artikel lesen...
Der Controller als interner Berater
Controller verfügen über wichtiges Know-how, das für unternehmerische Entscheidungen unerlässlich ist. Für Unternehmensleitung und ... ganzen Artikel lesen...

Senden Sie uns eine Nachricht