Unternehmenskultur

 

Unternehmenskultur ist die Summe der Werte innerhalb einer Organisation. Diese Werte beeinflussen das Verhalten der Mitarbeitenden und Führungskräfte in allen Bereichen: Kommunikation, Zielsetzungen, Entscheidungsfindung, Arbeitsgestaltung, Führung, Kooperation, Beziehungen zu externen Partnern.

Hilfreich zum Verständnis von Unternehmenskulturen ist das Kulturebenen-Modell von Edgar Schein. Schein definiert drei Ebenen der Kultur, die mehr oder weniger sichtbar sind.

Artefakte zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Allgemeinen gut sichtbar sind. Beispiele dafür sind das Corporate Design, die Gestaltung des Gebäudes und der Büros, die Art und Weise, wie sich die Mitarbeitenden anreden (Sie oder Du), die Kleidung der Mitarbeitenden, Rituale wie Besprechungen oder Feste.

Die Werte und Normen eines Unternehmens können teilweise sichtbar sein. Sie äußern sich beispielsweise in Verhaltensstandards, nach denen sich alle Mitarbeitenden richten. Wie intensiv wird gearbeitet? Wie kooperativ gehen wir miteinander um? Visionen, Ziele, Leitbilder und Strategien der Unternehmensleitung sind oft schriftlich fixiert. Allerdings erleben die Mitarbeitenden oft Diskrepanzen zwischen diesen Niederschriften und der gelebten Unternehmenskultur.

Besonders verborgen ist die Ebene der Grundannahmen, die die gesamte Organisation beeinflussen. Das können tradierte Überzeugungen, unbewusste Anschauungen, Wahrnehmungen und Gefühle der Mitarbeitenden sein. Oft sind diese Grundannahmen so verwurzelt, dass sie als selbstverständlich angesehen und nicht hinterfragt werden. Welche Rolle spielen Hierarchie, Loyalität, Fairness?

Die Unternehmenskultur spielt in Veränderungsvorhaben eine große Rolle. Oft ist sie auch Gegenstand der Veränderung. Einige Praxisbeispiele:

  • Entwicklung einer neuen Kultur der Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung in einem Pharmaunternehmen. Vom Silodenken zur eng verzahnten Kooperation.
  • Aufbau einer veränderten Servicekultur in einem Automobilunternehmen. Leistungsgewandelte Mitarbeitende werden in einem neuen Servicebereich wertschöpfend und wertschätzend eingesetzt.
  • Entwicklung neuer Führungsgrundsätze und Umsetzung in der täglichen Führungspraxis in einem Medienunternehmen
  • Zusammenführen von zwei Unternehmenskulturen bei einem Merger in der Konsumgüterbranche.
  • Umsetzung der Präventionskampagne der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung Sicherheit und Gesundheit werden bei allen Entscheidungen und Abläufen im Unternehmen als wichtiger Maßstab berücksichtigt.

Aktuelles

Sounding Boards in Change-Prozessen
Sounding Board bedeutet direkt übersetzt Resonanzboden und ist ein hilfreiches Rückkopplungsinstrument, das Stimmungen und Emotionen aufnimmt und ... ganzen Artikel lesen...
Unsere Statement-Reihe: Wilfried Ploenes über „Vertrauen in Change-Prozessen“
Wilfried Ploenes erläutert, warum Change-Prozesse nur mit Vertrauen sowohl in den Prozessgestalter (die oberste Führungskraft) wie auch in die ... ganzen Artikel lesen...
Der Controller als interner Berater
Controller verfügen über wichtiges Know-how, das für unternehmerische Entscheidungen unerlässlich ist. Für Unternehmensleitung und ... ganzen Artikel lesen...

Senden Sie uns eine Nachricht