„People Growth for leaders“ Online –

Damit sind wir ganz vorne dran!

Julia, du bist verantwortlich für das People Growth Programm für Führungskräfte bei Boehringer Ingelheim. Weshalb sagst du „Wir sind ganz vorne dran?“

Wir haben bereits früh und mit Weitblick die Möglichkeiten diskutiert, den traditionell als Präsenztraining stattfindenden People Growth Workshop für Führungskräfte in ein virtuelles Format zu übertragen. Da wir uns so zeitig mit den erforderlichen Designanpassungen und den technischen Voraussetzungen für eine virtuelle Umsetzung auseinander gesetzt haben, konnten wir früher als viele andere Unternehmen unseren Führungskräften eine ausgereifte virtuelle Alternative zu ihren geplanten Schulungen anbieten. Zu einer Zeit, wo vielfach noch diskutiert wurde, ob man Veranstaltungen absagen muss, hatten wir das fertige virtuelle Training schon in der Tasche.

Wie kam es, dass Ihr euren Führungskräften ab Juni eine Online-Alternative für den People Growth Workshop anbieten könnt?

Dank der schnellen und pragmatischen Unterstützung seitens PfO, das Design des Trainings auf virtuelle Erfordernisse anzupassen, Dank Eurer Expertise im Bereich virtuelle Moderation und auch Dank Eures immer sehr zuverlässigen technischen Supports durch Nico. Zum Glück war Boehringer Ingelheim insgesamt schon lange in einer Vorreiterposition in Bezug auf Homeoffice und Flexibilisierung von Arbeitszeit und -ort für seine Mitarbeitenden, so dass die Ausstattung mit Laptops und technischen Zugangsvoraussetzungen bereits als Standard für fast alle zur Verfügung steht. Darüber hinaus braucht es natürlich Neugierde und Offenheit auf Seiten der Teilnehmer, sich auf ein anderes – z.T. noch ungewohntes Trainingsformat einzulassen, die enge Zusammenarbeit mit der Administration und die Unterstützung und Freiräume zum Agieren seitens der internen HR-Managements.

Schnell mal ein Online-Angebot „gestrickt“ ist ja oftmals die Devise der letzten Wochen. Das muss nicht immer zum Erfolg führen. Was macht aus deiner Sicht die Qualität des Online-Workshops aus?

Ich denke, wir haben gemeinsam die notwendigen Voraussetzungen geschaffen, um das Gelingen sicherzustellen und eben nicht „nur“ ein bereits existierendes Format 1:1 in den virtuellen Klassenraum verlegt. Zudem haben wir im Vorfeld potenzielle Teilnehmer nach ihren Erwartungen an ein virtuelles Training befragt auch unsere eigenen Erfahrungen als Teilnehmer in anderen Zoom-Meetings einfließen lassen (was gefällt, was funktioniert gut, was weniger?). Das Resultat waren u.a. angepasste Gruppengrößen, angepasste Vor- und Nachbereitungsmaterialien sowie angepasste Unterlagen zur Nutzung im Workshop selbst – darüber hinaus eine zeitlich angepasste Agenda, ausreichend Pausen, interaktives Format und Spaß am Ausprobieren von Neuem.

Exkurs
Beispiel: Kleingruppenarbeit im virtuellen Raum

Speed Exchange in virtuellen Break out groups

1. Teilnehmende werden in Kleingruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hat einen eigenen virtuellen Raum.
2. Nun haben die Teilnehmenden 15 Minuten Zeit ins Gespräch zu kommen, und ihre Erfahrung zu bestimmten Fragestellungen auszutauschen und ihre Erkenntnisse auf einem virtuellen Whiteboard zu sammeln.
3. Anschließend stellen die Kleingruppen ihre Ergebnisse im virtuellen Plenum-Raum vor.

Wieso sollte ich mich als Führungskraft für den Workshop anmelden?

Der People Growth Workshop ist eines der ganz zentralen Trainings in unserem Führungskräfte-Curriculum, um an dem Thema „Haltung in meiner Rolle als FK“ zu arbeiten. Im Zentrum steht das jährliche MAG mit den Mitarbeitenden, aber im Speziellen liegt der Fokus auf der Rolle der Führungskraft als Coach und als „Enabler“ der Entwicklung der eigenen Mitarbeitenden. Zudem bietet der Workshop in Deutschland eine fast einmalige Gelegenheit, sich hierarchie- und bereichsübergreifend mit anderen FKs auszutauschen, voneinander zu lernen und sich gezielt mit der eigenen Kompetenz als Coach im Sinne von Entwicklungswegbereiter auseinanderzusetzen.

 

Was macht „People Growth“ so zeitgemäß?

People Growth als Philosophie geht davon aus, dass unser Unternehmen nur dann erfolgreich sein kann, wenn alle Mitarbeitenden täglich motiviert zur Arbeit kommen und für sich selbst Weiterentwicklungsmöglichkeiten sehen und diese auch wahrnehmen. Es ist eine Abkehr von der starren individuellen Leistungskontrolle und ein Hin zu mehr Kollaboration, Silos aufbrechen, gemeinsam für die Unternehmensziele arbeiten und sich selbst immer wieder herausfordern, aus der eigenen Komfortzone auszubrechen – im Grunde ein klassischer Ansatz des „Lebenslangen Lernens“!

Darüber hinaus baut das Trainingskonzept speziell im Einklang zu dieser Philosophie auf dem GROW Coaching Model und dem Growth Mindset als Grundhaltung auf, die es braucht, um dieses lebenslange Lernen und Weiterentwickeln auch umsetzen zu können. Es geht um das Wachstum an „alltäglichen“ Herausforderungen, aber auch um Weiterentwicklung in mehr Verantwortung, Führungsrollen, globale Aufgaben. Das Konzept wurde übrigens als erstes FK-Trainingskonzept bei Boehringer Ingelheim mit einem interdisziplinären und globalen Team erarbeitet aus HR und Business-Vertretern. Anschließend wurde es BI-Intern allen Ländern via „Train-the-Trainer Workshop“ zur Verfügung gestellt – auch für PfO damals ein schönes, internationales Projekt.

Das Trainingsformat ist zudem bewusst eines, das den reinen Theorieinput begrenzt hält und auf sehr viel Ausprobieren und Interaktion setzt. Alle Methoden, die angewendet werden, werden den Teilnehmern hinterher zur Selbstanwendung erläutert und als Toolbox zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird das Training ergänzt durch eine Reihe von weiterführenden Informationen, Online-Ressourcen und Selbstlernangeboten rund um Entwicklung des Selbst, der Mitarbeitenden und des Teams.